Prestige Catering – Italienisches Olivenöl

Was wäre gutes, italienisches Essen ohne das passende Olivenöl, natürlich nur aus Italien. Das beliebte und bekannte Öl existiert in vielen Variationen und Qualitäten, mit Zusätzen wie beispielsweise Limone oder auch ganz einfach und naturbelassen. Wir von Prestige Catering verwenden für die Zubereitung unserer erstklassigen, italienischen Speisen natürlich nur hochwertiges, ebenfalls aus Italien stammendes Olivenöl. Wer unseren Cateringservice Zürich in Anspruch nehmen möchte, kann immer damit rechnen, seine Geschmacksknospen durch besondere Öle verwöhnen zu lassen, egal ob in Salaten oder in anderen Speisen, wir begeistern und überzeugen Sie gerne. 

olivenol

Unsere langjährige Erfahrung und unser Wissen rund um das beliebte italienische Olivenöl möchten wir hier mit Ihnen teilen. Fangen wir mit der Erklärung einiger Begriffe rund um Oliven, Olivenöl und die Herstellung an.

Natives Olivenöl und natives Olivenöl Extra oder Extra vergine? 

Alle diese Begriffe sind Ihnen bestimmt schon einmal begegnet. Wir erklären, was sie bedeuten und wo der Unterschied liegt.

Die Bezeichnung „natives Olivenöl“ verrät uns schlicht und einfach, dass dieses Olivenöl ausschliesslich aus Oliven hergestellt wurde, hierbei wird nur eine Sorte Oliven verwendet. Werden mehrere Sorten für die Herstellung gemischt, so handelt es sich um eine Mischung. Der häufig verwendete Zusatz „extra“ oder „extra vergine“ so viel wie rein, ohne Zusatzstoffe. Natives Olivenöl extra vergine entspricht laut europäischer Richtlinien dem höchsten Standard von Olivenölen.

Was bedeutet kaltgepresst?

Kaltgepresst bedeutet, die reifen Oliven werden unmittelbar nach der Ernte ohne zusätzliche Zufuhr von Wärme gepresst. Bei diesem Verfahren benötigt man erheblich mehr Oliven, um einen Liter Öl herzustellen, als beim Pressverfahren mit Wärmezufuhr. Die zusätzliche Wärmezufuhr verringert allerdings die Qualität des Öls erheblich. In unserer Küche verwenden wir für die Zubereitung der Gerichte für das Catering in Zürich und Umgebung daher natürlich nur kaltgepresste Öle mit einem hohen Qualitätsstandard.

So entsteht Olivenöl

Von der Ernte bis zum fertigen Öl sind mehrere Schritte erforderlich. Nach dem Ernten im Oktober bis Dezember werden die Oliven sortiert und gewaschen. All dies erfolgt selbstverständlich traditionell per Hand. Anschliessend werden die Oliven durch Mahlen zu einer Art Brei verarbeitet. Nun wird die Masse geknetet, umgerührt und in einer Zentrifuge „geschlagen“. Weniger traditionell, aber auch häufig angewendet ist mechanisches Pressen. Im Anschluss daran werden die festen und die flüssigen Bestandteile der Masse voneinander getrennt. Der schwierigste und letzte Schritt erfordert Können und Erfahrung, denn wenn die Abspaltung des Öls nicht korrekt durchgeführt wird, entsteht ein qualitativ minderwertiges Produkt.

Bei der Einstufung der Qualität wird unter anderem auch verkostet. Ein gutes Olivenöl sollte einen Säuregehalt von höchstens bis zu 0,8% haben und fruchtig nach Olive, etwas bitter, aber auch etwas scharf schmecken.

Vorteile von italienischem Olivenöl

Ein gutes Olivenöl ist sehr gesund und trägt zu einem vitalen Lebensstil bei. Es enthält Vitamin E, Antioxidantien, es wirkt entzündungshemmend und unser Stoffwechsel arbeitet auch sehr gut mit Olivenöl. Auch senkt es den Blutzuckerspiegel, den Blutdruck und wirkt entgiftend auf die Leber, das hochwertige Öl ist also wirklich ein Alleskönner. Viele unserer italienisch-mediterranen Gerichte werden mit diesem gesunden und hochwertigen Öl hergestellt, denn wir bei Prestige Catering in Zürich setzen nicht nur auf optische Feinheiten, sondern auch auf Geschmack auf Qualität unserer traditionell und liebevoll hergestellten Speisen.